Pfarrbrief download

Pfarrbriefe

Pfarrbrief download
Pfarrbrief abonnieren
 
 

Pfarreien des Dekanats Terlan-Mölten

OPEN

Ministrantenwallfahrt in Rom: Ein unvergessliches Erlebnis im Februar 2024

Ministrantenwallfahrt in Rom: Ein unvergessliches Erlebnis im Februar 2024

Rom, die ewige Stadt, ist nicht nur für ihre faszinierende Geschichte und ihre atemberaubende Architektur bekannt, sondern auch als Pilgerstätte für Gläubige aus aller Welt.
Bedingt durch die Coronapandemie fand heuer, nach acht Jahren, die Mini-Wallfahrt statt. Unter dem Motto „Auf deinen Spuren“ sind Mitte Februar insgesamt 1.300 Ministrantinnen und Ministranten und ihre Begleitpersonen nach Rom aufgebrochen. Auch von Andrian waren Simon Oberhöller, Markus und Emma Hafner, Lena Tribus und Mirjam Prosch sowie als Begleitperson Martina Unterkircher dabei. Höhepunkte der Pilgerfahrt war die Papstaudienz und der Aschermittwochsgottesdienst mit Bischof Ivo Muser.
Gestartet wurde frühmorgens am Montag, den 12. Februar mit dem Bus und nach über acht Stunden Fahrt kam die Gruppe gegen Abend in Rom an.

Am Dienstag konnte man auf eigene Faust die Stadt entdecken und viele beeindruckende Bauwerke bestaunen. Begonnen wurde die Stadtbesichtigung bei der Spanischen Treppe, im Herzen von Rom. Danach ging es weiter zum Trevibrunnen, einem der prächtigsten Barockmeisterwerke Roms. Besonders faszinierend war das Pantheon, eine antike Tempelstätte, welche später in eine Kirche umgewandelt wurde. Der Höhepunkt war sicherlich am Nachmittag der überwältigende Blick über Rom, nachdem die Ministrantengruppe mit dem gläsernen Aufzug auf das Vittorio Emanuele Monument hinaufgefahren ist. Anschließend hat die Gruppe das Kolosseum, das Wahrzeichen der Stadt, umrundet. Es ist das größte Amphitheater der Welt und gehört seit Juli 2007 sogar zu den 7 Weltwundern der Moderne!

Auch der Aschermittwoch war voller Höhepunkte: Am Morgen wurde gemeinsam mit über 1.000 Ministranten aus ganz Südtirol der Generalaudienz beim Papst beigewohnt. Anschließend trafen sich alle auf dem Petersplatz, wo man auch Bischof Ivo Muser um ein Foto bitten konnte. Am Nachmittag fuhr der Bischof gemeinsam mit allen Ministranten und Ministrantinnen zum gemeinsamen Aschermittochsgottesdienst zur „Basilika di San Paolo fuori le mura“. Beim Gottesdienst konnte man die unglaubliche Kraft der Gemeinschaft und des Glaubens spüren.

Am Donnerstag, den 15. Februar ging es bereits wieder zurück nach Südtirol.

Es war eine wunderschöne Erfahrung mit vielen prägenden Begegnungen, bei der Spiel und Spaß nicht zu kurz gekommen sind.
Diese Reise wird zweifellos in den Herzen der Ministranten noch lange nachklingen und sie auf ihrem Weg des Glaubens weiter stärken.
Vielen Dank der Katholischen Jungschar Südtirols und unserem Ministrantenleiter Toni Kofler sowie Ministrantenleiterin Renate Smaniotto, die dieses unglaubliche Abenteuer so perfekt und reibungslos organisiert haben.
 
                                                                                                Martina Unterkircher

Aschermittwoch

Aschermittwoch

Die Pfarrei Flaas lädt am 14. Februar um 9 Uhr alle ein zur Wort-Gottes-Feier am Aschermittwoch.
Am Aschermittwoch beginnt für die Christen die vierzigtägige Vorbereitungszeit auf Ostern. Der Aschermittwoch heißt so, weil an diesem Tag den Gläubigen beim Gottesdienst in der Kirche ein Kreuz aus Asche auf die Stirn gezeichnet wird. Es erinnert an die Vergänglichkeit des Lebens.
Die Asche wird aus den verbrannten Ölzweigen gewonnen, die am vorjährigen Palmsonntag gesegnet wurden.

Wir laden zur bewussten Gestaltung der Fastenzeit ein und zur Teilnahme an den Angeboten der Pfarrei: Hausandacht, Kreuzwegandachten, Gottesdienste. Schlagen wir gemeinsam den Weg Richtung Ostern ein!
 

Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen

Beim Weltgebetstag der Frauen verbinden wir uns im Gottesdienst mit allen Frauen auf der Welt zum Gebet. Der Titel lautet in diesem Jahr "... durch das Band des Friedens".
Zentrales Anliegen des Weltgebetstages ist das Verbunden - Sein im Gebet mit allen Frauen auf der Welt: Gemeinsam beten wir für den Frieden. So laden wir auch in diesem Jahr ganz herzlich zur hl. Messe am Freitag, 1. März 2024 um 9 Uhr ein. Mit den Spenden unterstützen wir das Hilfsprojekt von Julia Lantschner aus Steinegg, die in Tansania persönlich ein Frauen- und Mädchenprojekt leitet. Vergelt's Gott im Voraus für eure Großzügigkeit!
Wir freuen uns auf viele Mitfeiernde!

Neues aus der Minigruppe

Neues aus der Minigruppe

Beim Gottesdienst am 22.10. verabschiedete die Pfarrei St.Valentin mit großem Dank und Anerkennung Leo Prackwieser aus der Ministrantengruppe. Nach drei Jahren engagierten Dienstes am Altar hat sich Leo dazu entschieden, neue Wege zu gehen und Platz für neue Ministranten zu machen.

Leo war ein wertvolles Mitglied unserer Gemeinschaft und hat während seiner Zeit als Ministrant viel zum Zusammenhalt und zur Stärkung der Gruppe beigetragen.

Durch seinen Einsatz hat er nicht nur Brücken innerhalb der Pfarrei gebaut, sondern auch den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus gerichtet. Dadurch konnte er seine Erfahrungen mit anderen Ministranten teilen und neue Freundschaften knüpfen.

Gleichzeitig freuen sich die Minileiter Renate und Toni, Lena Tribus als neue Ministrantin in der Gruppe begrüßen zu dürfen, sie hat sich nun dazu entschieden, den Dienst am Altar zu übernehmen. Wir sind sicher, dass sie mit ihrer Begeisterung und ihrem Einsatz eine wertvolle Bereicherung für die Ministrantengruppe ist und freuen uns sehr über Ihren Beitrag in unserer Pfarrei.

Verabschiedung des langjährigen Pfarrgemeindepräsidenten Paul Kripp

Verabschiedung des langjährigen Pfarrgemeindepräsidenten Paul Kripp

Aufrichtiger Dank für jahrzehntelangen Einsatz

Am 7. Juli wurde im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes der langjährige Präsident des Pfarrgemeinderates Paul Kripp verabschiedet.
 
Ohne Vorahnung hatte Paul Kripp an diesem Sonntag den Gottesdienst besucht und wurde dann zum Mittelpunkt der Feier. Das Amt hat der langjährige PGR-Präsident aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt, wie Lisl Gruber in ihrer Eröffnungsrede der versammelten Kirchengemeinde erklärte.
Paul Kripp wurde im Jahr 1990 in den Pfarrgemeinderat gewählt und übernahm fünf Jahre später das Amt des Präsidenten. Seitdem übte er es mit großem Einsatz und viel Herzblut aus. Gemeinsam mit den Ratsmitgliedern konnte er viele Vorhaben verwirklichen, die Pfarrgemeinde in Andrian weiterentwickeln und die Institution Kirche mit Leben füllen.
 
Höhepunkte der Amtszeit
 
Pfarrliche Höhepunkte im Laufe seiner Amtszeit waren der Pastoralbesuch von Bischof Wilhelm Egger mit der Weihe des neuen Altares im Jahr 1996 und der Pastoralbesuch von Bischof Ivo Muser im Jahr 2020. Federführend als Präsident war er auch bei den Amtseinführungen von Pfarrer Richard Sullmann im Jahr 2002 und Seppl Leiter im Jahr 2012, beim 70-jährigen Priesterjubiläum von H. Heinrich Bonell, beim 40-, 50- und 60-jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Alfons Spisser, beim Goldenen Priesterjubiläum von Richard Sullmann und beim Silbernen Priesterjubiläum von Dekan Seppl Leiter.
All diese Festlichkeiten hat Paul Kripp mit religiösem Geist gefüllt und zu besonderen Festlichkeiten werden lassen. Viele Festlichkeiten wie das Pfarrfest, die Bibelrunde und die Lange Nacht der Kirchen wurden von ihm und mit ihm gestaltet.
Während seiner Amtszeit wurde das Widum neu geplant und gebaut. Dafür rief der PGR-Präsident eine Bausteinaktion zur Finanzierung ins Leben. Er trieb außerdem den Neubau der Kirchenorgel und die Renovierung des Kirchendaches voran.
Paul Kripp war auch über unsere Pfarrgemeinde hinaus in den verschiedensten Gremien und gestaltete so die Entwicklung der Kirche mit. Er war von 1998 bis 2021 Vertreter des Dekanates Terlan-Mölten und von 2023 bis 2015 Vertreter der Synode. Gleichzeitig war er seit dem Bestehen des Pfarreirates unserer Seelsorgeeinheit dessen Vertreter.
Auf all diese Aufgaben hat sich Paul Kripp in Fortbildungen vorbereitet. Er besuchte den Grund und die Aufbauseminare der Brixner Theologischen Kurse und ließ sich zum Leiter von Wort-Gottes-Feiern ausbilden.
 
Dank für großen Einsatz
 
Im Gottesdienst bedankte sich der Pfarrgemeinderat aufrichtig bei Paul Kripp und überreichte ihm ein kleines Geschenk. Ein Dank gilt auch seiner Ehefrau Elisabeth Kripp. Sie hat ihren Mann all die Jahre hindurch unterstützt und viele Aufgaben in der Pfarrgemeinde übernommen.
Beim gemeinsamen Singen des Liedes „Großer Gott wir loben Dich“ kam das große Gefühl der Dankbarkeit der Pfarrgemeinde nochmals stark zum Ausdruck.
Bei der anschließenden persönlichen Verabschiedung im Pfarrsaal wurden noch gemeinsam Erlebnisse ausgetauscht und Dankesworte überbracht. Auch Bürgermeister Roland Danay sprach Paul Kripp im Namen der Gemeinde seinen Dank aus.
Lisl Gruber wird die Aufgaben von Paul Kripp nun bis zu den nächsten PGR-Wahlen übernehmen.
top